Hasankeyf Türkei ein 12000 Jahre altes Dorf am Tigris verschwindet

Hasankeyf Türkei ein 12000 Jahre altes Dorf am Tigris verschwindet. Hasankeyf und die letzten Höhlenbewohner der Türkei wird durch den Bau des Ilisu-Staudamms verschwinden. Mit ihm auch die ca. noch 4000 Einwohner, denn viele vor allem junge Kurden haben das Dorf bereits verlassen. Das einzige was bleiben wird ist die Spitze des Minaretts der im 15 Jahrhundert erbauten Rizk-Moschee.Insgesamt sind etwa 60 Dörfer von dem Ilisu-Projekt betroffen, das 2006 vom heutigen Präsidenten der Türkei Tayyip Erdoğan beschlossen wurde mit der Grundsteinlegung. Offiziell müssen mindestens 11.000 Menschen umsiedeln, weitere 40.000 würden ihre Felder verlieren und damit ihre Lebensgrundlage.

Das Staudamm-Projekt liegt mitten in der vor allem von Kurden bewohnten Region in Südostanatolien – eine oft umkämpfte, arme Region. 40 Prozent der Menschen leben hier unter der Armutsgrenze. Die meisten fühlen sich von der Politik verraten. Der überwiegende Teil lebt von Landwirtschaft. Hasankeyf Türkei ein 12000 Jahre altes Dorf am Tigris verschwindet. Eine Reportage von Steffen Diemer Photograph Mannheim

Kommentare sind geschlossen.