Fotograf Mannheim dokumentiert ISAF Abzug aus Afghanistan

Fotograf Mannheim Steffen Diemer dokumentiert nunmehr schon seit zwei Jahren den Abzug der ISAF Truppen aus Afghanistan. 2014 – der Termin steht fest. Wenn das Jahr 2014 zu Ende ist, wird die afghanische Armee weitgehend auf sich allein gestellt sein. Die NATO-geführte Schutztruppe ISAF organisiert bereits ihren Abzug. Afghanistan steht vor einer ungewissen Zukunft, viele Probleme sind ungelöst – und auch die Taliban sind noch da. 2014 – das Schicksalsjahr? Nämlich dann wird die afghanische Armee weitgehend auf sich gestellt sein. Auf den Schultern von Männern der afghanischen Armee wird dann eine ganze Menge ruhen. Die Hoffnungen des Westens zum Beispiel. Damit die ISAF-Truppen das Land halbwegs gesichtswahrend verlassen können. „Erstmal müssen wir anerkennen, dass es sicher noch weiter Taliban hier geben wird. Und in der Tat werden die afghanischen Sicherheitskräfte weiter kämpfen müssen“, räumt selbst der Sprecher der Afghanistan-Schutztruppe ISAF gegenüber dem Fotograf Mannheim Steffen Diemer ein. Und der NATO konnte man beileibe noch nie vorwerfen, zu den Schwarzsehern in Afghanistan zu gehören. Im Schnitt mehr als 500 Tote und Verletzte hatten die afghanische Armee und Polizei zuletzt zu beklagen – und zwar pro Monat. Die Frage ist: Was haben die afghanischen Sicherheitskräfte, kurz ANSF genannt, den Extremisten nach 2014 entgegenzusetzen? „Die Armee kann gegen die Taliban bestehen“, sagt Afghanistan-Experte Abdul Waheed Wafa. „Auch wenn die Extremisten dann natürlich einige Landesteile beherrschen. Nur: Wenn die Armee weiter ohne Rettungshubschrauber auskommen muss oder wenn sie weiterhin zu wenig Artillerie hat, dann werden die Probleme wachsen und wachsen.“ Aus einem aktuellen Report des Pentagon geht hervor, dass die afghanischen Sicherheitskräfte nach wie vor auf Gedeih und Verderb von den NATO-Truppen abhängen. Die aber befinden sich schon mitten im Ausdünnungsprozess. Seit September sind bereits etwa 30.000 US-Soldaten weniger im Land. Während die Zukunft der afghanischen Sicherheitskräfte also völlig offen ist, haben die internationalen Truppen derweil ihre ganz eigenen Probleme. Vor allen Dingen im Süden und Osten des Landes wird noch immer erbittert gekämpft. Parallel dazu gilt es, die Sachen zu packen und den Abzug zu organisieren. Als Umschlagplatz für den Abzug dient das größte Feldlager außerhalb der Bundesrepublik – in Masar-i-Scharif. Der Rücktransport nach Deutschland von Mann und Material ist logistisch knifflig. Für die Afghanen ist er aber auch lebensgefährlich: Einheimische Lastwagenfahrer bekommen teilweise ein Gehalt von bis zu 1000 Dollar pro Tag. Darin enthalten ist auch Wegzoll für die Taliban. Niemand weiß wie es letzlich wird, wenn die ISAF abgezogen und die Nachfolgetruppen instark dezimierter Stärke im Land sind um die afghanische Armee weiter auszubilden. Doch schon jetzt steht fest die Macht der Taliban, gebrochen ist sie nicht, ganz im Gegenteil. Fotograf Mannheim Steffen Diemer in Afghanistan.

Die Afghanistan – Bilder vergrößern sie einfach per Doppelklick auf das Bild, danach öffnet sich die Galerie.

Internationales Deutsches Turnfest Mannheim

Internationales Deutsches Turnfest Mannheim. Der Fotograf Steffen Diemer fotografierte für einen Industriekunden an allen 5 Veranstaltungstagen die Top-Events auf dem Maimarkt. Täglich wurde aus den Bildern des Fotografen Steffen Diemer ein Live Podcast auf der Firmenhomepage online gestellt.
Das Turnfest 2013 war zu Gast in der Metropolregion Rhein-Neckar. Rund um die Turnfestzentren Mannheim, Heidelberg und Ludwigshafen hieß es: 8 Tage – 80.000 Aktive – Leben in Bewegung! Die Besucher erwartete die Deutschen Meisterschaften im Spitzensport, Breitensport-Wettkämpfe in diversen Disziplinen, Mitmachen und Ausprobieren für jede Altersgruppe. Europas größter Praxiskongress im Sport, spektakuläre Shows, sowie die einzigartige Turnfest-Atmosphäre. Es wurden unzählige Gelegenheiten geboten zum aktiv sein, erleben und gemeinsam feiern. Selbst die Söhne Mannheims gaben am Wasserturm auf der Festmeile ein Konzert.
Um die Bilder in voller Größe zu Betrachten, klicken sie einfach auf das Bild.

Straßenbahn Kalkutta, ein Portrait von Steffen Diemer

The Calcutta Tramways Company, CTC, is a West Bengal India goverment-run company which runs trams in Kolkata (formerly known as Calcutta) and buses in and around Kolkata. The Kolkata tram is the oldest operating electric tram in Asia, running since 1902. Tramcars evoke poetry which often remains incomprehensible in words. Really indeed, Tram lends Kolkata an old world charm and add to the romantic element to the city. This slow moving ,electrical reptile in narrow and crowded streets completes the ultimate attraction of the city. Having glided down the rails as a historian witness, Tram has itself been turned into an immemorial heritage for which the Kolkatans be proud of. The story about the CTC was part of a series from the photographer Steffen Diemer about Colcutta / Colgata. For this reason the photographer Steffen Diemer visits the city several times.

Die Kalkutta Straßenbahnen Company, CTC, ist eine vom Goverment in West Bengalen, Indien, geführtes öffentliches Verkehrsunternehmen, das Straßenbahnen und Busse in und um Kalkutta betreibt. Die Straßenbahn Kolkata ist die älteste in Betrieb befindliche elektrische Straßenbahn in Asien und ist seit 1902 in Betrieb. Die Kalkutta Tram strahlt den Charme der alten Welt aus und fügt sich als romantisches Element in dieser pulsierenden Stadt ein. Dieses sich langsam bewegende, elektrische Reptil in engen und überfüllten Straßen vervollständigt die ultimative Attraktion der Stadt. Die Straßenbahn ist ein historischer Zeuge, auf den die Einwohner von Kalkutta stolz sind. Die Serie über die CTC war Teil einer Geschichte des Fotograf Steffen Diemer über die einzigartige Stadt Kalkutta / Kolkata und deren Menschen. Straßenbahn Kalkutta, ein Portrait von Steffen Diemer.

Fotograf Steffen Diemer aus Mannheim auf Interfructa Intervitis

Fotograf Steffen Diemer aus Mannheim besucht Interfructa Intervitis. Letztes Jahr hat mich das Software-Haus Commendo IT aus Neustadt an der Weinstraße damit beauftragt, für die Homepage, den Messestand auf der Interfructa Intervitis, die neue Unternehmensbroschüre sowie andere Werbemittel, Fotos von Kunden, deren Weingüter und Winzergenossenschaften anzufertigen. Commendo IT stellt Softwarelösungen für die Weinwirtschaft her. Die Vorgabe war eine Bildsprache zu entwickeln, auf der sich die Kunden, Winzer, Weingärtner, Weingüter, Weingenossenschaften und Winzergenossenschaften wieder finden. Hierzu besuchte ich die Weinanbaugebiete Mosel, Saar, Ruwer, den Kaiserstuhl, die deutsche Weinstraße in der Pfalz, Baden, sowie die Ahr. Die Orte Deidesheim, Wachenheim, Bad Dürkheim, Forst, Neustadt an der Weinstraße, das Hambacher Schloss, Maikammer, Edesheim, Heilbronn, Schwaigern, Boetzingen, Schriesheim, Bergstraße, Oberbergen, Trier und Schloss Marienlay. Das Weingut Dr. Buerklin Wolf, Weingut Reichsgraf von Kesselstatt, Weingut Erbgraf Neipperg, Weingut Prinz Salm, die Winzergenossenschaft Heilbronn, Winzergenossenschaft Oberbergen und die Winzergenossenschaft Boetzingen. Fotograf, Mannheim, Steffen Diemer fotografierte alle Bilder in schwarz weiß mit einem Leica S System. Zum Vergrößern der Bilder einfach in die Galerie klicken.

MVG- Steffen Diemer Photography, Industriefotografie, Mannheim

MVG- Steffen Diemer Photography, Industriefotografie, Mannheim. Die MVG ist ein moderner Nahverkehrsbetrieb. Das Netz umfasst 1200 km² Verkehrsfläche. Vom reinen Omnibusbetrieb der Siebziger Jahre entwickelte sich das Unternehmen bis heute zu einem zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen mit breitem Angebot im öffentlichen Nahverkehr und in der Tourismusbranche.

Eine moderne Bildsprache soll diesen Anspruch unterstreichen. Deshalb beauftragte die MVG den Fotograf Steffen Diemer durch alle Jahreszeiten hindurch, das komplette Verkehrsgebiet, die Fahrgäste, Mitarbeiter und die Betriebsstätten zu fotografieren. Die Bilder werden in Geschäftsberichten, im Internet, sowie für alle anderen Werbemaßnahmen erfolgreich eingesetzt.

MVG is a modern suburban public transport company. The network comprises 1,200 km ² traffic area. From pure operation with buses in the seventies, the company continues to develop a future-oriented service company with a wide range of public transport and in the tourism industry.

A modern visual language intended to underline this claim. That’s why the MVG asked the photographer Steffen Diemer to photograph through all seasons, the entire traffic area the passengers and costumers, staff and premises.
The images are successfully used in annual reports, the Internet, and all other promotional activities.

Vogelbasar in Kabul – bird bazaar in Kabul

Vogelbasar in Kabul von Steffen Diemer, Fotograf, Mannheim. Den Vogelbasar in Kabul gibt es nun schon seit über 500 Jahren in nahezu unveränderter Form. Noch nicht einmal die russische Invasion oder die Taliban konnten dem sehr lebhaften Basar etwas anhaben. Kabul war früher ein wichtiges Drehkreuz für Waren aller Art entlang der Handelsroute von Isfahan nach Peking. Man nimmt an, das chinesische Händler vor ca. 1100 Jahren die ersten Vögel als Handelsware mit ins damalige Kabul brachten.

The bird bazaar exist- and has been unchanged for over 500 years. Not even the Russian invasion or the Taliban 
could harm the very lively bazaar. Kabul was once an important hub for all kinds of goods along the trade route from Isfahan to Beijing. It is believed that Chinese traders for 1100 years ago, the first birds as merchandise brought to Kabul.